Über

Dies ist mein Leben.

Ich habe Anorexie.

Und Borderline.

Bedingt durch verschiedene Traumata.

Seit einem Jahr lebe ich in einer speziellen Wohneinrichtung für Essgestörte.

Dort bin ich ziemlich glücklich.

Trotzdem überwiegen die schlechten Tage den Guten.

Ich schreibe hier über mich.

Und mein Leben.

Echt und eiskalt. 

Alter: 24
aus: 29525 Uelzen
 


Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
...war alles leichter

Ich wünsche mir...:
...gesund zu werden

Ich glaube...:
...lebenslanges Leiden entsteht dadurch, dass wir einen Weg gewählt haben, mit dem wir glaubten dem Leiden entgehen zu können

Man erkennt mich an...:
...meinem schwarzen Humor



Werbung




Blog

Sonntag, 13.09.2015

Ich hatte vorhin einen kompletten Nervenzusammenbruch!

Ich weiß, dass ich die Schule aufgrund meiner Gehirnaussetzer und des permanenten Schwindels, der mich aufgrund der Massen an Medikamenten, die ich nehme, quält, nicht schaffen kann.

In meiner jetzigen Verfassung scheint das Ziel Schule in weite Ferne gerückt zu sein.

Und alles nur wegen meinem blöden, kranken Gehirn!

Dass es mit der Schule wahrscheinlich nichts wird, stürzt mich in tiefste Verzweiflung!

Mein Leben ist doch echt der letzte Mist!

Ich habe echt langsam keine Energie mehr gegen all das anzugehen, was mein Weiterkommen behindert.

Und wenn ich nicht weiter komme, ist mein Leben sinnlos.

Und somit quälen mich jetzt wieder Suizidgedanken...

Zum Glück war ich eben schon drüben und habe mit Fr. B. gesprochen, das hat mir gut getan und ich habe jetzt auch so eine Art halbe Dauerbetreuung, damit ich keinen Quatsch mache...

13.9.15 15:07, kommentieren

Werbung


Samstag, 12.09.2015

Heute habe ich mich mit meinem Vater getroffen.

Leider sehen wir uns zurzeit nur sehr selten, aber es ist dann immer besonders schön!

Wir waren essen, sind durch die Stadt gebummelt und haben wie immer viel gelacht.

Achja, ich bin übrigens wieder Zuhause.

Ich hatte mich ja vor Kurzem so stark selbst verletzt, dass ich in die Zwangs-Beurlaubung zu meiner Mutter geschickt wurde, bis die Fäden gezogen wurden, also bis Donnerstag. 

Mittwoch hatte ich dann ein Gespräch mit der Leiterin hier und seitdem bin ich wieder Zuhause.

Ein Glück, dass ich wieder kommen durfte! Mir ist ein riesiger Stein vom Herzen gefallen! Ich weiß nicht, was ich gemacht hätte, wenn ich hier hätte ausziehen müssen...

Nichtsdestotrotz war es natürlich für mich keine Strafe, zu meiner Mutter zu müssen. Wir stehen uns sehr nahe und haben uns ein paar schöne Tage gemacht.

Letzten Montag hat ja die Schule angefangen und weil ich wegen der Selbstverletzung krank geschrieben und bei meiner Ma war, fängt sie für mich am kommenden Montag an.

Es ist eine Fachoberschule für den Bereich Gesundheit und Soziales.

Ich freue mich schon sehr darauf!

Montags und Dienstags haben wir Schule und Mittwochs, Donnerstags und Freitags haben wir Praktikum, welches ich in einer Apotheke mache. Darauf freue ich mich besonders! Immerhin ist Pharmazie mein Hobby seit ich 13 bin und es ist ja auch mein Ziel, Pharmazie zu studieren...

Ansonsten geht es mir heute so mittel. Ich versuche, mich weitestgehend abzulenken, indem ich putze oder "Private Practice" gucke...

Am Dienstag habe ich Geburtstag, doch ich kann mich kaum darauf freuen, weil so viele geliebte Menschen fehlen.

Die meisten, weil ich den Kontakt zu ihnen verloren habe, aber allen voran fehlt natürlich meine beste Freundin, die sich ja leider am 13.01.2013 das Leben nahm...

Sie hätte kurz nach mir, am 20.09. Geburtstag und es lässt mir bereits jetzt keine Ruhe, wie sehr sie mir fehlt!

1 Kommentar 12.9.15 20:24, kommentieren